Hinweis: Cookies

Für die Gestaltung meiner Webseite verwende ich Cookies. Durch die Nutzung der

Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

 Weitere Informationen

 

Spiel im Sand

Musiktheater

Populismus und Terror, aktueller Krieg in Syrien versus Spanischer Bürgerkrieg der 1930er Jahre - "Spiel im Sand" untersucht Parallelen in den Strukturen der Macht.

IMPULS-Festival Sachsen-Anhalt in Zusammenarbeit mit der Oper Halle

UA 11. Oktober 2017 Oper Halle

Musik: Leyan Zang (Teil I, Sprechtheater und Percussion), Hans Rotman (Teil II)

Text: Astrid Vehstedt (Teil I), Federico Garcia Lorca (Teil II)

Regie und Bühnenbild: Astrid Vehstedt

Raumbühne: Sebastian Hannak

Kostüme: Pia Wessels

Video: Sascha Kummer

Beleuchtung: Victor Schenke

Mit: Julie Martin du Theil (Sopran), Martin Häßler und Amadeu Tasca (Bariton), Azale Thayer, Bassim Al Tyaeb, Mohammed Ayad (Sprechrollen)

Ishtar-Ensemble: Diana Zaviriyuka (Violine), Sujung Lee und Mikiko Motoike (Klavier), Andreas Wehrenfennig (Harfe) Christian Sobbe (Percussion)



Teil I: Die Göttin Ishtar erscheint mit dem Licht -Nuur. Das Licht verdunkelt sich.

Heute, im Mittleren Osten: nach einem Anschlag finden sich ein Fremder und zwei Einheimische an einem einsamen Ort. Der Fremde gibt sich als Mitarbeiter einer spanischen Hilfsorganisation aus und verteilt Medikamente. Die Einheimischen nähern sich im zögernd. Ishtar, jetzt eine junge Frau, beklagt die Zerstörungen in Bagdad. Ein Angehöriger des IS - Konvertit aus Europa- zieht die Einheimischen auf seine Seite und hetzt sie gegen den Fremden auf. Um seine Macht zu demonstrieren, will er den Fremden, sekundiert von den Einheimischen umbringen. Im letzten Moment wenden die Einheimischen ihre Waffen gegen den Radikalen. Der Fremde ist frei.


Teil II: 1936. Ishtar bringt das verdunkelte Licht über das Mittelmeer nach Spanien.

Dort nehmen zwei Angehörige der Guardia Civil einen Fremden fest und verhören ihn. Der Fremde reagiert mit Fantasie und Irrationalität auf das Verhör und verursacht Verwirrung. Der Teniente Coronel hört Stimmen. Der Sargento nutzt die Schwäche des Vorgesetzten aus und erklärt sich zum neuen Teniente Coronel. Um seine Macht zu demonstrieren, foltert  er den Fremden. Doch auch er beginnt Stimmen zu hören und lässt von dem Fremden ab. Der Fremde besetzt seinen Platz. Der neue Teniente Coronel verliert sich in der Gier nach Orden, die ihm sein Vorgängr hinterherwirft.

Die Macht löst sich auf.